Rückblick: RB Salzburg


1 Minuten Lesezeit
05 Jun
05Jun

Der FC Red Bull Salzburg ist mehr oder weniger überraschend wieder Meister der Tipico Bundesliga. Nach dem neuerlichen Meistertitel dürfen sich die roten „Bullen“ über den sogenannten Meisterstern freuen, der nun über dem Vereinslogo hervorstrahlt. Einmal mehr schrieb die Rose-Elf Geschichte. In der Meistergruppe konnte der FC Red Bull Salzburg einen satten Vorsprung von zwölf Punkten auf den Tabellenzweiten LASK Linz verzeichnen. Es war der sechste Meistertitel in Serie für die Mozartstädter. Das Social-Media-Team des FC Red Bull Salzburg vermarktet die Salzburger seither als #Serienmeister.

Triumphaler Einzug in die Meistergruppe

Der Auftakt in die Frühjahrssaison verlief für die Salzburger alles andere als erwartet. Gegen die kriselnden Hütteldorfer setzte es eine 2:0 Pleite. Die Treffer für den SK Rapid Wien erzielten Berisha (65.) und Schwab (81.). Eine Runde später kehrten die Mozartstädter zur alten und gewohnten Form zurück. Die Bullen nahmen den Wolfsberger AC mit 3:0 auf die „Hörner“. Am 21. Spieltag konnte ein weiterer Schritt Richtung Titel (Anm.. Damals noch im Grunddurchgang) gesetzt werden. In der letzten Runde im Grunddurchgang wurde der Tabellenletzte FC Wacker Innsbruck auswärts mit 2:0 vom Platz gefegt. So zogen die Salzburger als Tabellenführer in die Meistergruppe ein.

Positiver Auftakt in der Meistergruppe 

Bereits am 23. Spieltag (1. Runde in der Meistergruppe) setzten der FC Red Bull Salzburg ein Ausrufezeichen. Die Rose-Elf bugsierte den FK Austria Wien mit einem 5:1-Heimsieg aus der Red Bull Arena. In der 24. Runde stand den roten Bullen das erwartet schwere Auswärtsspiel am Tabellenzeiten LASK Linz bevor. Lange Zeit führten die Salzburger hauchdünn mit 1:0. Erst in der Nachspielzeit besorgte Daka (90+1.) den Auswärtssieg. In der 25. Runde durften sich die Red-Bull Kicker erneut über einen „Dreier“ freuen. Der SK Puntigamer Sturm Graz wurde mit 3:1 in die Knie gezwungen.

Salzburg schwebt weiterhin auf Wolke 7 und fixiert Titel. 

War setzte es für die Salzburger am 26. Spieltag nur ein 1:1 bim SKN St. Pölten, doch auch der LASK „patzte“ (2:2 bei Austria Wien) und so blieb es bei dem neun-Punkte-Vorsprung. Am 27, Spieltag wurde der WAC mit 3:1 besiegt und nur eine Runde später verlor man jedoch das Rückspiel in Wolfsberg mit 2:1. In der 29. Runde feierten die Bullen einen 1:2-Erfolg beim FK Austria Wien und fixierten somit schon vorzeitig den Meistertitel. In Runde 30 setzte sich die Rose-Elf gegen den LASK mit 2:1 durch. In der vorletzten Runde siegten die Salzburger beim SK Puntigamer Sturm Graz mit 2:1. Am letzten Spieltag triumphierten die roten Bullen gegen den SKN St. Pölten mit 7:0 und dürfen sich seither als  #Serienmeister bezeichnen.

Geschrieben von Kilian Schrögenauer // Bildnachweis: pixabay.com 

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.