Rapid schlägt Slovan klar


1 Minuten Lesezeit
16 Aug
16Aug

Bereits nach wenigen Sekunden konnten die Gäste eine Möglichkeit vorfinden. Aleksandar Čavrić setzte den Ball knapp über das Tor (2). Wenige Sekunden später jubelte jedoch der SK Rapid Wien - Christoph Knasmüllner erzielte den 1:0 Führungstreffer. Mit Fortdauer des Spieles entwickelte sich ein hektisches und zerfahrenes Match, indem sich kein Team Spielvorteile erspielen konnte. Eine Flanke eines Slovan Spielers in den Strafraum endete beinahe unglücklich – Torhüter Strebinger konnte diese Hereingabe nur mit großen Unsicherheiten klären (28). In der 29 Minute konnte Valon Berisha mit einem schönen Volley-Schuss für eine gefährliche Rapid-Chance sorgen. Slovan Bratislava sorgte nach 33 Minuten wieder einmal für Gefahr. Der Schuss des Slovan-Kickers verfehlte das Tor jedoch deutlich. Nach einem Murg-Eckball köpfte Barać knapp über das Tor (36). In der 37 Minute hatte der SK Rapid Wien Glück – einen Patzer der Wiener konnte Khadfi Mohhamed Rharsalla nicht verwerten (37). Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Hütteldorfer Riesenglück. Nach einem Freistoß verhinderte Richard Strebinger mit einem Weltklasse-Reflex den Ausgleichstreffer (43).

In der 55 Minute vergab Bolingoli aus spitzem Winkel knapp. In der 61 Minute hatten die Rapid-Fans den Jubelschrei schon auf Lippen. Christoph Knasmüllner knallte seinen Schuss an die Latte. Der SK Rapid Wien blieb weiterhin am Drücker und wurde immer wieder gefährlich. In der 67 Minute hatten die Hausherren unglaubliches Glück. Ein Slovan-Kicker setzte den Ball knapp neben das Tor. In der Folge drückten die Gäste auf den Ausgleichstreffer Nach einem Schnell gespielten Konter netzte Christoph Knasmüllner zum 2:0 ein (79.). In der 84 Minute erhöhte Ex-Rieder Thomas Murg auf 3:0. Kurz vor Schluss besorgte Christoph Knasmüllner mit seinem dritten Treffer dem 4:0 Endstand (94.).

Geschrieben von Kilian Schrögenauer // Bildnachweis: pixabay.com 

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.