Erfolgslauf geht weiter!


3 Minuten Lesezeit
21 Oct
21Oct

Fazit der letzten sechs Partien: 5 Siege, 1 Remis, 0 Niederlagen - 16 Punkte

6 Spieltag: Kapfenberger SV 2:3 SV Guntamatic Ried

Von Beginn an sorgten die mitgereisten Fans aus Ried für prächtige Stimmung auf den Rängen und auch die Rieder-Mannschaft übte vom Start weg großen Druck auf die "Falken" aus. Bereits nach 9. Minuten setzte Thomas Reifeltshammer mit seiner Kopfball-Chance ein erstes Ausrufezeichen. Wenige Sekunden später brachte Marco Grüll (10.) Schwarz-Grün mit 1:0 in Führung. In der Folge verzeichnete die SVR duzende Möglichkeiten und wurde dafür in der 38. Minute belohnt. Nach einer Nutz-Flanke nahm Jefte Betancor die Kugel volley an und zimmerte das Runde sehenswert in das Eckige. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde es im Strafraum der Hausherrn nochmals brenzlig. Nach einer Nutz-Vorlage kam Balakiyem Takougnadi (45+1.) zum Abschluss, doch dem Schuss fehlte die Power. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gewohnte Bild: Die Baumgartner-Elf machte Spiel, die Steirer lauerten auf Konter. In der 58. Spielminute gelang den Hausherren der Anschlusstreffer. Nach einem Corner staube Mensah nach einem Abpraller zum 1:2 ab. Nur fünf Minuten später köpfte Zubkov (63.) nach einer halbhohen Flanke zum 2:2 in das Tor ein. In der Folge konnten zwar sowohl der Kapfenberger SV als auch die SV Guntamatic Ried Nadelstiche setzen, doch wirklich zwingend wurde es auf keiner Seite - bis zur 76. Minute - der Zeitpunkt, der neuerliche Führung für die Oberösterreicher bedeutete. Nach einem Eckball setzte Constantin Reiner die Kugel zunächst nur an die Stange, nur Sekunden später stand Canillas goldrichtig und drückte die Kugel zur 3:2-Führung in das KSV-Gehäuse. In der Schlussphase hielt die Abwehrkette der Rieder dem Druck der Hausherren stand und sicherte sich deshalb den 2:3-Auswärtssieg.

7 Spieltag: Young Violets Austria 0:0 SV Guntamatic Ried

Obwohl die SV Gutamatic Ried die Young Violets Austria Wien bereits früh stören, flüssig kombinierten und sich sehr mutig präsentierte, tat sich die Baumgartner-Elf sehr schwer, zwingende bzw. nennenswerte Aktion zu erspielen. Die erste Chance im Spiel resultierte aus einem schnellen Spielzug. Jefte Betancor (11.) fasste sich aus der Ferne ein Herz und zog ab, doch das Runde landete neben dem Eckigen. In Minute 38 die nächste zwingende Tor-Aktion: Der Abschluss von Jefte Betancor verfelte den Violets-Kasten nur um Haaresbreite. Von den Hausherren kam sehr wenig, der Weitschuss von Sarkaria (38.), welcher einen Meter über das Tor ging, war schon das höchste der Gefühle. Auch nach dem Pausenpfiff drückte die SV Guntamatic Ried dem Spiel ihrem Stempel auf. In der 58. Minute köpfte Canillas den Ball knapp neben das Tor und in Minute 80 suchte Marcel Ziegl zwar den Abschluss, wurde aber noch entscheidend gestört. Die letzte Aktion im Spiel notierte die SVR. Die Flanke von Balakiyem Takougnadi (90+1.) fand jedoch keinen Abnehmer.

8 Spieltag: SV Guntamatic Ried 3:1 FC Juniors OÖ

Die Baumgartner-Elf startete hellwach in die Partie: Bereits nach 2 Minuten scheiterte Jefte Betancor an Juniors-Keeper Turner. Die SVR blieb auch in den darauffolgenden Minuten die klar tonangebende Mannschaft und wurde daher immer wieder zwingend. Wie Zum Beispiel in Minute 10: Nach einer Kerhe-Flanke kam Marco Grüll zum Abschluss, doch letzterer konnte noch entscheidend gestört werden, Fünf Zeigerumdrehungen später gelang den Schwarz-Grünen der Führungstreffer. Nach einem Jefte-Eckball sieg Kapitän Thomas Reifeltshammer am höchsten und köpfte zum 1:0-Vorsprung ein. Trotz der drückenden Rieder-Überlegenheit erzielte Reyes in der 31. Minute das 1:1 – somit wurden zu diesem Zeitpunkt die Uhren wieder auf Null gestellt. Nach dem Seitenwechsel fand die SVR unzählige Chancen auf das 2:1 vor. Unter anderem scheiterte Jefte Betancor (54.) an der Querstange. In der 60. Spielminute wurde den Wikingern ein Elfmeter zugesprochen, welchen Marco Grüll trocken zur 2:1-Führung verwandelte. Kurz vor Spielende sorgte die Rieder für die Entscheidung: Nach einer Ziegl-Vorlage hämmerte Manuel Kerhe (89.) das Runde sehenswert in das Eckige.

9 Spieltag: FC Blau Weiß Linz 2:3 SV Guntamatic Ried

Doppelte Spannung bot der 29. September. Neben der Nationalratswahl stand auch das Oberösterreich-Derby auf dem Programm, in welches die schwarz-grünen-Kicker mit viel Tempo und Dampf starteten. Den Führungstreffer erzielte allerdings die Mannschaft aus der Stahlstadt. Martin Kreuzriegler brachte die Hausherren per Elfmeter mit 1:0 in Front, ehe die SV Guntamatic Ried die Partie durch Marcel Ziegl (59.) und Manuel Kerhe (61.) drehte. In der 66. Spielminute sorgte Ivan Kovacec für die Entscheidung und in der 68. Spielminute brachte Martin Kreuzriegler (68.) die Hausherren nochmals heran, doch in der Schlussphase passierte nichts mehr weshalb es beim 2:3-Sieg für Schwarz-Grün blieb.

10 Spieltag: SV Guntamatic Ried 1:0 SK Vorwärts Steyr  

In der Anfangsphase sahen die 3.500 Besucher in der josko ARENA eine temporeiche Anfangsphase, in der beide Teams, aber vor allem die SVR immer wieder Akzente setzen konnte. Den ersten Paukenschlag gab es in Minute 11 zu bestaunen. Stefan Nutz zirkelte seinen Freistoß an die Querlatte. Eine Minute später fasste sich Balakiyem Takougnadi ein Herz und zog ab, doch dem Schuss fehlte die Power. Im weiteren Verlauf der Partie fand die SV Guntamatic Ried noch duzende Tormöglichkeiten vor, doch der Führungstreffer für die Innviertler fiel erst in Minute 85: Nach einer Nutz-Flanke köpfte Balakiyem Takougnadi zum späten 1:0-Siegestreffer ein.  

11 Spieltag: FC Liefering 0:1 SV Guntamatic Ried

In der ersten Spielhälfte kontrollierten die schwarz-grünen-Kicker das Spielgeschehen zwar weitestgehend, doch konkrete Torchancen waren weitestgehend Mangelware. Zwar konnte Marco Grüll (25.) mit einem Weitschuss für etwas Gefahr sorgen, doch das Runde landete neben dem Eckigen.In der 45. Spielminute konnten die Rieder nochmals eine Torchance notieren. Der Kopfball von Thomas Reifeltshammer verfehlte das Tor nur knapp. In Minute 60 erzielten die Oberösterreicher den Führungstreffer. Julian Wießmeier bugsierte die Kugel zum Ein-Tore-Vorsprung in den Kasten. Die Schlussphase verlief umkämpft, doch schlussendlich durften die Wikinger den nächsten Sieg bejubeln. 

SV Guntamatic Ried im Zuschauer-Ranking auf Platz 2 - knapp hinter Platz 1

Im aktuellen Zuschauer-Ranking liegt die SV Guntamatic Ried mit einem Durchschnitt von 3.110 Besuchern pro Spiel auf Platz 2 der Zuschauer-Tabelle. Der Rückstand auf Spitzenreiter GAK beträgt nur 98 Besucher. Tabellenführer SK Austria Klagenfurt liegt mit 1.490 Zuschauern pro Partie nur im Mittelfeld - die Kärtner müssen sich in dieser Kategorie mit dem 8. Platz zufrieden geben. 


Verein

Stadion

Besucher-Schnitt

Auslastung

1

Grazer AK 1902

Merkur Arena

3.208

20,9 %

2

SV Guntamatic Ried

josko ARENA

3.110

40,9 %

3

FC Wacker Innsbruck

Tivoli Stadion Tirol

2.062

12,9 %

4

SC Austria Lustenau

Planet Pure Stadion

2.300

26,1 %

5

SK Vorwärts Steyr

EK Kammerhofer-Arena

1.578

19,5 %

6

FC Dornbrin

Stadion Birkenwiese

1.575

13,1 %

7

SKU Ertl-Glas Amstetten

Ertl-Glas-Stadion

1.375

45,8 %

8

SK Austria Klagenfurt

Karawankenblick-Stadion

1.490

74,5 %

9

Kapfenberger SV

Franz Fekete Stadion

1.078

10,8 %

10

FC Blau Weiß Linz

Linzer Gugl

1.281

  6,1 %

11

FAC Wien

FAC Platz

1.058

35,3 %

12

SV Horn

Waldviertler Volksbank Arena

1.134

32,4 %

13

SV Licht-Loidl Lafnitz

Fußballarena Lafnitz

   635

21,2 %

14

FC Juniors OÖ

Raiffeisen Arena

   598

  6,7 %

15

FC Liefering

Red Bull Arena

   498

  1,6 %

16

Young Violets Austria Wien

Generali Arena

   333

  1,9 %

Quelle: https://www.transfermarkt.at/erste-liga/besucherzahlen/wettbewerb/A2

Letzte Auswärtsniederlage am 14.09.2018

Für Statistik-Freunde: Wer die letzte Auswärtsniederlage der SV Guntamatic Ried sucht, muss weit zurückblättern.
Am 14.09.2018 unterlagen die Wikinger damals gegen den FAC mit 1:0.

Geschrieben von Kilian Schrögenauer // Bildnachweis: Kilian Schrögenauer 

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.