Ried unterliegt Hartberg


1 Minuten Lesezeit
19 May
19May

Die SV Guntamatic Ried muss sich im Heimspiel gegen den TSV Prolactal Hartberg vor 4.757 Ried Fans knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Nachdem der SC Wiener Neustadt auswärts gegen den WSG Swarovski Wattens nur 1:1 gespielt hat, darf die SV Guntamatic Ried weiterhin vom Aufstieg träumen. Natürlich wäre ein Sieg gegen den TSV Prolactal Hartberg für die Oberösterreicher wichtig gewesen – da man sich somit auf den zweiten Platz vorschieben hätte können. Jedoch fehlt der SV Guntamatic Ried nach aktuellem Stand nur 1 Punkt um wieder auf einem Aufstiegsplatz zu liegen. Nachdem der TSV Prolactal Hartberg in 1 und 2 Instanz keine Lizenz für die Bundesliga erhalten hat, ist die letzte Chance das neutrale Schiedsgericht. Hier würde eine Entscheidung bis Ende des Monats Mai fallen. Laut aktuellem Stand dürfen die Steirer nicht austeigen. Aktuell würde der Drittplatzierte direkt Aufsteigen und die Relegation würde damit entfallen. Nachdem die SV Guntamatic Ried einen Punkt hinter dem SC Wiener Neustadt liegt, fehlt nur 1 Punkt um wieder auf einen Aufstiegsplatz zu liegen, da die Rieder die bessere Tordifferenz von (+21)  besitzen - der SC Wiener Neustadt hat eine Tordifferenz von (+15).

Die SV Guntamatic Ried mit dem „leichterem“ Restprogramm

Ein Vorteil für das Team von Thomas Weissenböck könnte das Restprogramm in den letzten 2 Spielen werden. Während die SV Guntamatic Ried zuerst auswärts auf die WSG Swarovski Wattens trifft und anschließend in der letzten Runde zuhause auf den Kapfenberger SV trifft – muss der SC Wiener Neustadt noch „2 harte Brocken knacken“, die Niederösterreicher empfangen zuerst den Meister FC Wacker Innsbruck und treffen anschließend auswärts auf den FC Liefering. 

SV Guntamatic Ried hat bewiesen, dass sie es können

Trotz zwei Niederlagen in Folge gegen Meister FC Wacker Innsbruck (3:1) und den TSV Prolactal Hartberg (0:1) hat die SV Guntamatic Ried vier Spiele davor mit vier Siegen es bewiesen, dass sie es können. 12 Punkte aus 6 Spielen unter Trainer Thomas Weissenböck ist immer noch eine gute Ausbeute. An die Performance an den Spielen zuvor sollte man anknüpfen um den Aufstieg noch schaffen zu können.

Fazit: Die Hoffnung vom Aufstieg lebt – gegen die WSG Swarovski Wattens und den Kapfenberger SV sollten zwei Siege möglich sein. Der SC Wiener Neustadt hat es mit dem Meister FC Wacker Innsbruck und den FC Liefering schon etwas schwerer. Alles ist noch möglich!

Restprogramm: SV Guntamatic Ried:
35. Runde: WSG Swarovski Wattens – SV Guntamatic Ried
36. Runde: SV Guntamatic Ried – Kapfenberger SV

Restprogramm: SC Wiener Neustadt:
35. Runde: SC Wiener Neustadt – FC Wacker Innsbruck
36. Runde: FC Liefering – SC Wiener Neustadt


Geschrieben von Kilian Schrögenauer // Bildnachweis: Kilian Schrögenauer

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.