SVR verpasst Aufstieg knapp


3 Minuten Lesezeit
05 Jun
05Jun

„Wir sind stolz auf unser Ried und wir holen uns den Sieg“, skandierten die rund 5.000 Ried-Anhänger nach dem 3:1-Heimsieg gegen die FC Juniors OÖ. Der Aufstieg wurde nur um Haaresbreite verpasst. Zwei Punkte fehlten nach Abpfiff für den Aufstieg und den damit verbunden Traum Bundesliga. Rückblickend wäre Ried doch am Ende der verdientere Aufsteiger gewesen.


Blick zurück auf die Frühjahrssaison:

Ried siegte verdient und präsentierte Gerald Baumgartner 
Am 25. November 2018 stand die 15. und letzte Runde der Herbstsaison auf dem Programm. Die SV Guntamatic gastierte auswärts bei den FC Juniors OÖ. Schlussendlich setzte sich die SVR verdient mit 1:0 durch. Der Treffer resultierte durch einen direkt getretenen Freistoßschlenzer von Mario Kröpfl. Kurz nach Abpfiff wurde der damals neue Cheftrainer und Sportdirektor Gerald Baumgartner am Rasen der TWG-Arena erstmals vorgestellt. Seine Mission: 15. Runden Zeit um sechs Punkte Rückstand auf Herbstmeister Wattens bis Runde 30 zu eliminieren.

Großartige Verstärkungen in der Winterpause
Drei Neuzugänge konnten die Oberösterreicher im Winter begrüßen. Mit Marco Grüll und Patrik Eler wurde die Offensive gut verstärkt. Vor allem der blutjunge Marco Grüll sollte sich als grandioser Schachzug herauskristallisieren. Auch im Mittelfeld sorgte die SVR für Verstärkung. Nemanja Zikic wechselte von der AKA Salzburg U18 in das Innviertel.

1:1 zum Frühjahrsauftakt
Wie schon im Vorjahr (1:1 gegen den FAC) endete das erste Match im Frühjahr unentschieden. In einem turbulenten Derby brachte Jefte (44.) die Gäste zum damaligen Spielverlauf doch überraschend in Front, ehe Thomas Reifeltshammer (71.) mit seinem Treffer den Rückstand verdient egalisierte. Da aber auch Wattens nicht gewinnen konnte, blieb es vor dem direkten Duell in Wattens bei dem 6-Punkte-Rückstand.

Klarer 3:0-Sieg in Wattens
Eine echte „Rieder-Invasion“ machte sich am 1. März auf den Weg nach Wattens, um die SVR lautstark zu unterstützen. Die rund 300-Fans sahen nach einer rund drei bis vierstündigen Busfahrt eine dominierende Baumgartner-Elf. Reiner (16.), Kröpfl (18.) und Pecirep (62.) besorgten den „Wikingern“ den verdienten Auswärtserfolg.

0:0 gegen KSV 1919
In der 18. Runde ließen die Wikinger in einer einseitigen Partie eine Vielzahl an guten Möglichkeiten ungenutzt. Ein Sieg in dieser Partie wäre durchaus verdient gewesen.

Vier Siege in Serie – Ried erklimmt die Spitze!
In der 19. Runde siegte die SV Guntamatic Ried in einer turbulenten Schlacht in der Red Bull Arena beim FC Liefering mit 6:2. In Runde 20 konnte der nächste Erfolg auf dem Punktekonto verbucht werden. Der SKU Amstetten musste durch Treffer von Bajic (28.) und Eler (61.) die Heimreise ohne Punkte im Gepäck antreten. Einen weiteren Spieltag später konnten die Schützlinge von Gerald Baumgartner einen wahren Triumph bejubeln. Der SV Horn wurde in der eigenen „Arena“ mit 5:0 vom Platz katapultiert. Einen Spieltag später war es soweit – die Oberösterreicher lösten die WSG Swarovski Wattens durch einen 3:0-Heimsieg gegen den FAC Wien als Tabellenführer ab. Für die Treffer sorgten Ziegl (43.), Bajic (68.) und Young-Star Grüll (90.)

Unglückliche Entscheidungen bei 3:3 in Wien
Am 23. Spieltag gastierte die Baumgartner-Elf bei den Young Violets Austria Wien. Zur Halbzeit stand es noch 1:1 – doch in Durchgang 2 überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst brachte Sarkaria die Hausherren mit 2:1 in Führung und nur wenige Minuten später erhöhten die Gäste per Strafstoß auf 3:1. Doppelt bitter: Manuel Kerhe folg durch das angebliche „Foul“ vom Platz und diesen Strafstoß hätte es gar nie geben dürfen da die TV-Bilder anderes belegten. Zwar erkämpften die Rieder durch Treffer von Grüll (58.) und Reifeltshammer (76.) verdient noch einen Punkt, aber durch das 3:3 musste Ried die Tabellenspitze wieder an die Tiroler abgeben.

Drei Siege en suite – Ried wird zur Torfabrik der Liga

In der 24. Runde wurde den Fans ein völlig einseitiges Spiel geboten. Der SC Wiener Neustadt wurde mit einem grandiosen 7:0-Erfolg aus der josko ARENA geschossen. In der darauffolgenden Runde war wohl allen Wikinger-Fans zum Fingernägel „kauen“ – das Spiel gegen die im Frühjahr so stark auftretende zweite Garnitur des FC Wacker Innsbruck stand bevor. Die SVR setzte sich allerdings schlussendlich mit 4:2 am Tivoli durch. In der 26. Runde (ungewöhnlicherweise eine Samstagspartie) feierte die SVR einen 2:0-Heimsieg gegen den SV Licht-Loidl Lafnitz. Für die SVR trafen an diesem Tag Bajic (55.) und Wießmeier (82.).

Ried bleibt ungeschlagen 
In Runde 27 traf die SVR in Lustenau auf die wiedererstarkten Vorarlberger. In einer ausgeglichenen Partie fielen keine Treffer – 0:0. Am 28. Spieltag gastierte der SK Austria Klagenfurt im Rieder-Areal. Obwohl die Wikinger über 90. Minuten klar besser waren, endete der Fight „nur“ 1:1.

Zwei Siege zum Saisonabschluss
Am 29. Spieltag erwartete der SV Guntamatic Ried Derby. Am Gugel-Oval behielten die Rieder durch einen Treffer von Patrik Eler die Nase vorne und zum Saisonabschluss gab es einen 3:1-Sieg gegen die FC Juniors OÖ.

Fazit: 204 Tage ohne Pleite und bessere Differenz als Wattens!
Unglaublich aber wahr! Wer die letzte Liga-Niederlage der SV Guntamatic Ried sucht, muss sehr weit zurückblättern. Die letzte Niederlage kassierte die SVR am 9.11.2018!! gegen den FC Blau Weiß Linz. Macht in Summe vom 9.11.2018 bis zum 1.06.2019 (Saisonschluss) 204 Tage ohne Liga Pleite. Fact an Rande: Die Tordifferenz ist sogar um ganze 7 (+) besser als jene von Aufsteiger WSG Swarovski Wattens.

SVR-Anhänger wahrlich Bundesligatauglich
Auch die Fans der Wikinger sind der absolute Wahnsinn! Der Zuschauerschnitt der SV Guntamatic Ried in der Saison 2018/2019 betrug 3.395 Besuche pro Spiel. Im Vergleich: Bei Bundesliga Aufsteiger Wattens waren es gerade einmal durchschnittlich 1.186 Zuschauer, die den Weg in das Gernot-Langes-Stadion gefunden haben. Die SVR liegt im Besucher-Durchschnitt sogar über den derzeitigen Bundesligisten: FC Flyeralarm Admira (2.507) und SV Mattersburg (2.988)

Gegner der kommenden Saison 

  • FC Wacker Innsbruck (Absteiger)
  • SV Guntamatic Ried
  • SC Austria Lustenau
  • Kapfenberger SV
  • FC Blau Weiß Linz
  • FC Juniors OÖ
  • SK Austria Klagenfurt
  • FAC Wien
  • SKU Ertl Glas Amstetten
  • FC Liefering
  • Young Violets Austria Wien
  • SV Licht-Loidl Lafnitz
  • SV Horn
  • SK Vorwärts Steyr
  • FC Dornbrin (Aufsteiger)
  • Grazer AK  (Aufsteiger)

Ziel erneut der Aufstieg 
Das Ziel der SV Guntamatic Ried dürfte wohl erneut der Aufstieg in die Bundesliga sein. Bei den Leistungen aus den letzten Monaten dürfte dieser wohl auch gelingen. Im Verein ist trotz des unglücklich verpassten Aufstieges keine Spur von Unruhe. Die SVR ist eine Einheit – ein Team.

Junge Wikinger wohl vor Aufstieg in die Regionalliga
Nach dem 3:2-Erfolg über Edelweiß Linz fixierten die Jungen Wikinger Ried den Vizemeistertitel in der LT1 OÖ Liga. Da Meister ASKÖ Oedt nicht aufsteigen will bzw. darf - steigen die JWR (wohl) in die Regionalliga auf.  


Geschrieben von Kilian Schrögenauer // Bildnachweis: Kilian Schrögenauer

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.